Einsatztagebuch

zur Übersicht

Einsatz Bergung (Mi 07.08.2019)
2019-08: Tech. Hilfeleistung / Personrett. - Segelmotorboot

Einsatz von:OG Brake e.V.
Einsatzart:Bergung
Einsatztyp:SEG-Einsatz
Einsatztag:07.08.2019 - 08.08.2019
Alarmierung:Alarmierung durch Leitstelle
am 07.08.2019 um 21:20 Uhr.
Einsatzkräfte eingetroffen um 22:00 Uhr
Einsatzende:08.08.2019 um 02:00 Uhr
Einsatzort:Beckumer Außentief (Weser - Höhe Kernkraftwerk Unterweser)
Einsatzauftrag:Großleitstelle Oldenburger Land 
Einsatzgrund:Technische Hilfeleistung - Segelmotorboot auf Schlickbank
Eingesetzte Kräfte
  • 1 Einsatzleiter DLRG
  • 2 Bootsführer
  • 3 Wasserretter
1/0/5/6
Eingesetzte Einsatzmittel - Gerätewagen Taucher (GW-Taucher) - Pelikan Wesermarsch 73/57-1 -
- Mannschaftstransportwagen (MTW) - Pelikan Wesermarsch 73/17-1 -
- Rettungsboot (RTB) - Pelikan Wesermarsch 73/78-3 -
- Rettungsboot (RTB) - Pelikan Wesermarsch 73/78-1 -

Kurzbericht:

„Leichtsinnige Probefahrt endet im Schlick“ 

Am gestrigen Abend, 07.08.2019 wurde die Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) der DLRG Brake um 21.20 Uhr durch die Großleitstelle Oldenburger Land (GOL) alarmiert. 

Gegen 21:20 Uhr ging in der GOL ein Hilferuf von einem 5,20 Meter Segler ein, der sich im Bereich Weser - Beckumer Außentief (Höhe Kernkraftwerk Unterweser) auf einer Schlickbank festgefahren hatte. Aufgrund von Kommunikationsprobleme mit den Betroffenen war eine Ortung der Einsatzstelle zuerst schwierig.

Das mit zwei Person besetzte Boot habe die Zufahrt zu einer Sportboothafenanlage nicht finden können und hat sich dadurch im Dunkel festgefahren. 

Die DLRG Brake rückte mit zwei Motorrettungsbooten und sechs Wasserrettern an. Da sich der festgefahrene Segler bereits auf der Schlickbank in Schieflage befand und der Wasserstand immer weiter gesunken ist, war das freischleppen in letzter Minute doch noch möglich. 

Der Segler wurde durch das Motorrettungsboot „Wisara“ an die Braker Kaje geschleppt. 

Bei diesem Einsatz wurden keine Personen verletzt. 

Der Einsatz konnte gegen 02:00 Uhr in der Nacht beendet werden. 

Bilder:

   

Aktuelle Einsätze direkt per WhatsApp