Nachrichten

24.09.2019 Dienstag  Junge Sportler früh und zielgerichtet fördern

Fotos: Jenny Borowiak/Michael Graef/Frank Meeske

Sieben Nachwuchstalente aus Niedersachsen nahmen teil.

Talentsichtung Freigewässer auf Bundesebene in Eckernförde

Junge Schwimmer aus dem ganzen Bundesgebiet folgten der Einladung der Bundestrainerin Elena Prelle und kamen Anfang des Monats zur dreitägigen Talentsichtung nach Eckernförde. Dabei sollte nicht nur getestet werden, wer von den Zehn- bis 14-Jährigen Talent und Potenzial für eine langfristige positive Entwicklung im Bereich der Freigewässer-Disziplinen hat, sondern auch der Ist-Zustand der konditionellen Fähigkeiten bestimmt werden. Der Vorteil: Durch das Erkennen von Stärken und Schwächen können ebenfalls Trainingshinweise für die Heim- und Landestrainer abgeleitet werden. Ziel ist es, geeignete Sportler früh und zielgerichtet zu fördern.

Für Niedersachsen hatte Christine Kittel, Landesverbandstrainerin des DLRG LV Niedersachsen, folgende Sportler nominiert: Rieke Dannenberg (DLRG Nienburg), Joah Gerritzen und Julia Snippe (DLRG Uelsen), Kiera Läer und Frieda Stenzel (DLRG Lüneburg), Noah Graef (DLRG Emsbüren) sowie Christin Meeske (DLRG Weener).

Nach einer gemeinsamen Besprechung am Freitag mit allen Athleten stand der erste Teil der Sichtung an: die anthropometrische Messungen. Hier wurde so ziemlich alles vermessen. Von der Länge der Handfläche bis zur Körpergröße, über die Spannweite der Arme bis hin zu verschiedenen Beuge- und Streckwinkeln der Arme und Füße. Am Samstagmorgen standen im zweiten Teil die für die Ocean-Wettbewerbe typischen Disziplinen auf dem Plan. Es wurden vielen Zeiten genommen - die Athleten standen dabei immer unter der Beobachtung der Bundestrainerin. Der dritte Teil, die allgemeine Athletik, wurde in einer nahegelegenen Turnhalle am Sonntagmorgen absolviert. Hier gab es Disziplinen wie Standweitsprung, Medizinballweitwurf, Kniebeuge, Medizinballprellen, Klimmzüge, Liegestütze und 20-Meter-Sprint, bei denen es auf Kraft und Ausdauer ankam.

„Es war ein tolles aber auch sehr anstrengendes Wochenende für alle Athleten“, fasst Stefan Möller, Stellvertr. Referent Rettungssport des DLRG LV Niedersachsen, zusammen.  „Ein herzlicher Dank gilt dabei Jenny Borowiak aus dem Landestrainerteam sowie Michael Graef aus Emsbüren und Frank Meeske aus Weener für die Betreuung unserer niedersächsischen Sportler“, betont er.

So geht es weiter: Die Sportler der Altersklasse zehn bis zwölf konnten sich für einen Lehrgang 2020 in Warendorf qualifizieren, die Altersklasse 13/14 für eine Teilnahme an einem internationalen Wettkampf. Aus Niedersachsen werden Julia Snippe und Rieke Dannenberg am Lehrgang teilnehmen. In der AK 13/14 haben die Leistungen leider bei keinem niedersächsischen Sportler gereicht, um zum internationalen Wettkampf zu fahren.

Als Nächstes steht nun der Sichtungslehrgang Pool vom 8. bis 10. November in Warendorf an. Nominiert sind: Tom Bielarz (Schortens-Jever), Julia Schnippe (Uelsen) und Rieke Hinners (Hagen im Bremischen) als Nachrückerin (alle AK zwölf) sowie Quentin Kossler (Harsum), Svea Fellensiek (Schortens-Jever) und Nachrücker Ben Preuß (Bakum) in der AK 13/14.

Kategorie(n)
news

Von: Stefan Möller/Carina-Chantal Krämer

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an Stefan Möller/Carina-Chantal Krämer:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden