Nachrichten

E-Mail an Nico Reiners:

Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

31.10.2017 Dienstag Dramatische Einsätze im Morgengrauen

Mehrere Personen von Hochwasser überrascht – Ein Mann stirbt

Am Jadebusen und bei Cuxhaven wurden gegen 5:00 Uhr jeweils zwei Camper von den auflaufenden Wassermassen eingeschlossen. Den Rettungskräften gelang es, drei Personen aus Lebensgerfahr zu retten. Für einen 63jährigen Mann aus Nordrhein-Westfalen kam jede Hilfe zu spät. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Butjadingen

Um kurz vor fünf riss der Alarm die Freiwilligen der Deutschen Lebens- Rettungs-Gesellschaft (DLRG) aus dem Schlaf. Zwei Männer hatten im Deichvorland in einem Campingwagen übernachtet und waren vom Hochwasser überrascht worden.

Mit einem Rettungsboot wurde das Deichvorland abgesucht, denn Personen waren zunächst nicht zu sehen. Die Bootsbesatzung fand etwa zwei Stunden nach der Alarmierung einen Mann, der sich an einem Pfahl klammerte und rettete ihn vor dem sicheren Tode. Der nur noch schwer ansprechbare Mann wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Cuxhaven

Fast zeitgleich wurden auch die Wasserretter der DLRG Cuxhaven und Dornum alarmiert. Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und DLRG fanden ein Auto mit zwei Personen vor, dass etwa 500 m tief im überfluteten Deichvorland bei Cappeln- Neufeld stand. Eine schwimmerische Rettung oder der Einsatz von Booten war hier für die Helfer zu gefährlich. Deshalb bereiteten sich Luftretter der DLRG auf ihren Einsatz vor. Diese Spezialisten sind dafür ausgebildet, sich vom Rettungshubschrauber abseilen zu lassen („winschen“), um Menschen aus dem Wasser zu retten.

Der Besatzung des Rettungshubschraubers aus Helgoland gelang es, die Eingeschlossenen mit einer Winsch aufzunehmen und setze sie bei den wartenden Rettungskräften auf dem Deich ab. Der Hubschrauber flog dann weiter nach Butjadingen, um den dortigen Rettungseinsatz zu unterstützen.

Butjadingen

Die Hubschrauberbesatzung sichtete gegen kurz nach halb neun die zweite Person und nahm zwei DLRG-Luftretter auf, die abgeseilt wurden, um den Mann zu bergen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.

Bei diesen Einsätzen blieb es nicht: Die DLRG Butjadingen rettete am Nachmittag noch einen Kite-Surfer, der bei einem Sprung auf eine Sandbank gestürzt war. Der Wassersportler wurde mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

In Cuxhaven schleppten die ehrenamtlichen Wasserretter eine Miettoilette an Land und beseitigten so ein Hindernis, das für die Schifffahrt gefährlich war.

 

Kategorie(n)
Pressemitteilung, news

Von: Nico Reiners

zurück zur News-Übersicht