Nachrichten

E-Mail an Nico Reiners:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

25.02.2018 Sonntag Pressemitteilung: Drei Kinder samt Eltern auf teilweise zugefrorenem Teich in Lebensgefahr

Eisrettungs-Luftkissenboot in Bad Zwischenahn

Eisrettungs-Übung in Celle

Eisrettungs-Luftkissenboot auf dem Zwischenahner Meer

DLRG warnt erneut vor dem Betreten von Eisflächen

Am Samstagnachmittag wurden zahlreiche Retter von Feuerwehr und DLRG an einen Teich an der Bundesstraße 73 zwischen Buxtehude und Horneburg zur Eisrettung gerufen. Eine ganze Familie hatte sich auf das Eis begeben, obwohl das Gewässer noch nicht einmal komplett zugefroren war. Akute Lebensgefahr! Die Leitstelle rief die DLRG-Gruppen Buxtehude, Horneburg und Stade sowie die Feuerwehren Buxtehude, Neukloster und Stade zur Einsatzstelle.

„Kinder können die Gefahr nicht richtig einschätzen,“ sagt Rainer Bohmbach Einsatzleiter vom DLRG Bezirk Stade, „dass die Eltern mit auf dem Eis waren macht mich allerdings fassungslos.“

Der Vorfall ging zum Glück glimpflich aus: Einsatzkräften der Feuerwehr gelang es, die Familie von der Eisfläche zu lotsen. „Bloßer Zufall, dass nichts Schlimmes passiert ist,“ erklärt Rainer Bohmbach.

Die DLRG warnt vor diesem Hintergrund:
•    Das Eis ist weiterhin zu dünn und damit besteht beim Betreten Lebensgefahr!
•    Eltern sollten mir ihren Kindern über die Gefahr sprechen.
•    Bei stehenden Gewässern muss die Eisstärke mindestens 15 cm betragen, bevor das Eis betreten werden kann. Bei Fließgewässern sind sogar 20 cm erforderlich.

Kategorie(n)
Pressemitteilung, news

Von: Nico Reiners

zurück zur News-Übersicht