Kontakt
Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Presse, news

41 Menschen ertrinken in den ersten acht Monaten

Veröffentlicht: Freitag, 18.09.2020
Autor: Carina-Chantal Krämer
Foto: Archiv

Seen und Flüsse bleiben größte Gefahrenquellen - Vorjahreswert erreicht

Der DLRG Bundesverband veröffentlichte am Donnerstag (17.09.) seine DLRG-Sommerbilanz. Besonders erschreckend: Im August ertranken deutschlandweit so viele Menschen wie seit 17 Jahren nicht. Insgesamt gab es in den ersten acht Monaten des Jahres 2020 mindestens 329 Opfer, davon 68 in Bayern. Niedersachsen rangiert mit 41 Ertrunkenen auf Platz zwei, gemeinsam mit dem bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen (ebenfalls 41).

„Der Vorjahreswert ist somit leider erreicht“, sagt Christoph Penning, Leiter Verbandskommunikation des DLRG Landesverbandes Niedersachsen. Die niedersächsischen Zahlen bestätigen den bundesweiten Anstieg im August: 16 Todesfälle gab es während des Sommermonats, das sind zehn mehr als im Vorjahr.

Die DLRG begründet den Anstieg damit, dass Schwimmbäder coronabedingt lange geschlossen bleiben mussten oder nur eingeschränkt genutzt werden konnten. So hätten sich viele Menschen Alternativen im Freien - wie Seen, Flüsse und Teiche - gesucht. „Viele wissen einfach nicht, wie gefährlich das Schwimmen in unbewachten Binnengewässern ist“, betont Penning. In Niedersachsen starben bislang 18 Menschen in Seen und Teichen, elf in Flüssen. Im Vorjahr waren die Zahlen nahezu identisch (Seen/Teiche: 19, Flüsse:11). „Deshalb kann ich nur wiederholen: Nutzen Sie die bewachten Badestellen der DLRG, damit wir Ihnen im Ernstfall helfen können!“

Nach wie vor ertrinken eher Männer als Frauen. Gründe sind oftmals Selbstüberschätzung, Leichtsinn oder Alkohol. „Leider gibt es dieses Jahr auch wieder viele Kinder unter den Ertrinkungsopfern“, so Penning weiter. In der Altersklasse 0 bis 10 Jahre starben deutschlandweit 22 Kinder (+0). In Niedersachsen waren es 4 (+1) in den ersten acht Monaten des Jahres. Den höchsten Wert gab es in Niedersachsen allerdings bei den 21- bis 25-Jährigen mit 5 Opfern (+4), gefolgt von den Altersklassen 36 bis 40 (-2) und 46 bis 50 (-1) mit jeweils 4

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing